Freitag, 21. Februar 2014

Graues Meer und blaue Sonnen von Nathan Jaeger



Klappentext: 
Julius Claasen verliert den Glauben an sein Leben und die Liebe. Deshalb liegt er stumm und starrsinnig in einer Psychiatrie herum und beginnt aufzuschreiben, wieso sein Leben ein Märchen war ...

Märchen fangen immer wie an?
Ach ja, 'es war einmal' ... und dann wird von stolzen Prinzen und wunderschönen Prinzessinnen gefaselt und am Ende steht was von 'glücklich bis an ihr Ende' ...
Das impliziert doch, dass beide gleichzeitig abtreten, nicht wahr?
Aber was passiert, wenn das Märchen anders endet?
Wenn einer von beiden stirbt und der andere allein bleibt? Ist dann das Happy End vorbei? Oder gab es nie eines?
Weiß man also eigentlich erst ganz am Ende, ob es eines war?
Ich denke nicht. Denn nicht jedes Märchen muss gut enden, um eines zu sein. Nicht jedes Märchen braucht ein 'und sie lebten glücklich bis an ihr Ende'.
Und doch wünschte ich manchmal, es hätte genau diesen Satz für uns gegeben.
Und das, wo ich - ein 'stolzer Prinz' - keine Prinzessin hatte oder jemals haben wollte.
Ich wollte nur IHN ...


Meine Rezension:
In jedem Märchen steckt entweder ein Bösewicht oder etwas, das uns zu Tränen rührt. Graues Meer und blaue Sonnen hinterlässt stellenweise eher salzige Spuren auf den Wangen.

Schon der Anfang verrät … es wird keine leichte Lektüre. Man lernt Julius oder Juli, wie seine Freunde ihn nennen, als gebrochenen Mann kennen, der vom Leben die Nase voll hat und sich nur noch verkriechen will.
Sein Therapeut, Phillipp, bring ihn dazu, sich den Schmerz von der Seele zu schreiben.

Mit den Erinnerungen nimmt die Story Fahrt auf. Sie wird frisch, jugendlich und sehr sexy. Juli gründet mit seinen schwulen Freunden die“ Bang Gang“ und die Jungs genießen ihre Freiheit mit allen Annehmlichkeiten.
In einem der Gang-Mitglieder findet Juli die große Liebe, mit der er „und sie lebten glücklich bis an ihr Ende“ wahr werden lassen will.
Nun, sei es Schicksal, Vorsehung oder Notwendigkeit, ewiges Glück ist Juli nicht vergönnt.
Mehr will ich vom Inhalt jetzt nicht verraten. ^^

Graues Meer und blaue Sonnen war die erste Geschichte, die ich von Nathan Jaeger gelesen habe … und was soll ich sagen? Ich wurde angefixt und bin seitdem süchtig. *lach

Sein Schreibstil, die Wortwahl, der Aufbau der Geschichte fasziniert, hält einen fest. Man kann das Buch nicht aus der Hand legen, muss einfach wissen, wie es weiter geht. Man liebt, lebt, lacht und leidet mit den Protagonisten.

Nathan Jaegers Charaktere sind stimmig, fein ausgearbeitet bis ins letzte Detail.
Ob es nun die jugendlichen Erinnerungen oder die reifen Erfahrungen erfolgreicher Geschäftsmänner sind, die geschildert werden … alles passt, nichts wirkt aufgesetzt. Selbst die Nebendarsteller kommen nicht zu kurz, sind wichtiger Bestandteil und verschwinden nicht einfach irgendwann von der Bildfläche.

Beim ersten Lesen des Buches stolperte ich häufig über Begriffe wie „süß“, „Zuckerschnute“ oder „Schnuckelchen“. Zunächst empfand ich es als Manko und hätte dafür einen Punktabzug gegeben. Inzwischen habe ich die Geschichte mehrfach gelesen und musste vor mir selbst zugeben, diese Begriffe benutzen die meisten Menschen in privater Umgebung. Im Grunde fühlte ich mich wohl nur ertappt. *schief grins
Man wird so in die Handlung hineingezogen, dass man glaubt, selbst dabei zu sein. Daher ist es einem wohl peinlich, dabei erwischt zu werden, diese Worte selbst für einen geliebten Menschen zu verwenden.


Fazit: Dieses Buch ist ein absolutes MUSS. Wer Romantik mag, dazu in Verbindung mit Drama, Spannung und guter Unterhaltung kommt an dieser Geschichte nicht vorbei.

Staub und Stolz von Cecil Dewi



Wahnsinn

Über den Inhalt des Buches möchte ich nichts mehr schreiben. Das haben meine Vorredner bereits ausführlich getan.

Forlán und Iain sind absolut glaubwürdig geschildert. C. Dewi ist es meisterlich gelungen, ihre Protagonisten als harte Krieger zu schildern, die sich in ihrer Welt, in ihrer Zeit behaupten müssen. Die Charaktere gleiten niemals in lächerliche oder verweichlichte Situationen, die nicht zu ihrem harten Leben passen würden.
Forláns innere Zerrissenheit, die ihn umtreibt, weil er die Gefühle für Iain nicht zulassen kann und will, zeigen ebenso den knochenharten Kämpfer, wie seine Kämpfe auf dem Schlachtfeld.
Die erotischen Szenen sind beider Krieger würdig geschildert. Dafür ein besonderes Lob.

Dieses Buch besticht durch bildhafte und wortgewaltige Schilderungen. Selten habe ich so eine eindringliche Sprache und Ausdrucksweise in einem Buch gefunden.
Die wechselnden Landschaften, die Forlán auf seinen Reisen durchquert, hatte ich immer deutlich vor Augen.
Sämtliche Nebenrollen hatten Tiefe, wurden nicht nur lapidar erwähnt oder gestreift.
Das Ende ist für mich sehr passend gewählt. Jede andere Lösung wäre unglaubhaft gewesen.
Eine bis zur letzten Seite fesselnde Lektüre, die ich mit Sicherheit nicht zum letzen Mal gelesen habe.

Einziger Kritikpunkt ... zwei oder drei Mal passten Bemerkungen der Protagonisten nicht ganz in die gewählte Sprache. Sie waren etwas zu modern. Das tut dem Gesamtwerk allerdings keinen Abbruch.


Ich bedanke mich bei dem Autor für das absolut fesselnde Lesevergnügen. Hoffentlich folgen noch einige Bücher in dieser Qualität.

Margeritenengel von Karo Stein



Engel ohne Flügel

Eigentlich ist Bengt zu gut für diese Welt.
Ausgerechnet dieser nette Typ gerät an einen Mistkerl wie Kevin.
Oh Mann, dem Ar.... hätte ich gerne mal die Meinung gesagt. *fg

Margeritenengel ist eine Geschichte, die meine romantische Seite glücklich gemacht hat. ^^
Karo Stein hat einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, der sich sehr gut lesen lässt.
Ich freue mich auf weitere Bücher von ihr.

Ein kleines Manko, was aber keinen Einfluss auf die Geschichte hat:

Ich hätte gerne mehr über den Charakter von Kevin erfahren, auch wenn er ein so unsympathischer Typ ist. Vielleicht hätte man seine Handlungsweisen dann besser nachvollziehen können.

Hard Skin von Chris P. Rolls



Jockel und Claas

Auf eine Inhaltsangabe verzichte ich mal. Das haben schon sehr viele Leser vor mir gemacht und dem ist kaum noch etwas hinzuzufügen. Ich verlege mich lieber aufs Meckern. *lach

Worüber ich wirklich maule - die Namen der Hauptprotagonisten. Okay, ich mag ausgefallene Namen, aber Jockel ist mir für den Skin wirklich ein bisschen zu klischeehaft. Allein dadurch geht man erst einmal von einem rechts orientierten Typen aus.
Ja - ist auch wieder ein Klischee *grins

Insgesamt kann ich nur sagen, dass mir die Charaktere dieser Geschichte gefallen haben. Jockel, der schwer durchschaubare Mistkerl, den ich manchmal gerne geschüttelt hätte. Dagegen der nette, hilfsbereite Claas, der von einem Kerl träumt, der seine geheimen Wünsche wahr macht. Claas ist mir persönlich zu weich geschildert, obwohl er in gewissen Bereichen dann doch Stärke zeigt.

Die Annäherung dieser Beiden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, hat die Autorin glaubhaft und nachvollziehbar geschildert. Die Charaktere der weiteren Handlungsbeteiligten sind ebenfalls gut gewählt und passen in die Geschichte. Junge Menschen, die sehr viel Realität in die Story bringen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen. Insgesamt ist hier ein Buch entstanden, bei dem es sich lohnt, es zu lesen.


Irgendwie Top von Chris P. Rolls



Großwildjagd

Das Katz' und Maus oder besser Panther und Loewe Spiel zwischen Alex und Markus zu verfolgen ... hach, das war sooooo genial.
Herrlich, wie die beiden immer wieder versucht haben, sich gegenseitig auszutricksen um dann in ihre eigenen Fallen zu tappen.

Toll geschrieben, die Geschichte konnte von Anfang bis Ende die Spannung halten.
Das Zögern auf beiden Seiten, dann vorsichtiges Herantasten, dabei Markus' Gedanken zu verfolgen, dass hatte schon was. Dieses Prickeln, das erotische Knistern, wenn die harten Kerle voreinander standen, sich am liebsten in die Arme gesunken wären. Aber nein, Jäger machen das nicht. *lach

Auch in dieser Geschichte von Chris P. Rolls hervorragend besetze Nebencharaktere. Alle haben Tiefe und man leidet auch mit ihnen, wenn sie das Objekt ihrer Begierde nicht bekommen oder nicht halten können.
Besonders Mark und Tim haben mir gefallen.

Aaaaaaber, Alex und Markus toppen alles. Ich glaube nicht, dass so schnell andere Figuren kommen, die mich so in ihren Bann ziehen.
Oh Mann, die Szene in Alex Wohnzimmer, im blauen Licht ... Halleluja.


Frage an die Autorin: Wo kann ich die Filme von Alex kaufen? *lach

Bokeh – Schönheit der Unschärfe von Chris P. Rolls



Noch ein Model 
Da ich bei den ITops auf Joschi gestoßen bin, habe ich seine Geschichte auf FF gelesen.

Okay, an Alex kann er nicht heranreichen, dass gibt er auch selbst zu. ^^
Joschi ist wirklich ein Miststück, aber bei seinem Beruf auch kein Wunder. Da heißt es, fressen oder gefressen werden. Somit kann ich viele seiner Reaktionen nachvollziehen.

Die "Ich-Perspektive" war für diese Geschichte sicher die richtige Wahl. Joschi konnte dadurch seine Gedanken und Gefühle sehr gut vermitteln. Aber Dirk ist für mich dabei etwas blass geblieben - leider.
Einige Dinge konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen. Joschi vermittelt den Eindruck, Dirk habe ihn nie richtig wahrgenommen. Der Fotograf sagt aber etwas ganz anderes. Dirk hat sich nie Chancen bei Joschi ausgerechnet. Das ist für mich nicht ganz stimmig, daher ein kleiner Punktabzug. Auch hatte ich zu Beginn den Eindruck, Dirk wäre absolut Hetero. Daher kam der Wechsel etwas überraschend und die Erklärung dafür war mir zu fadenscheinig.

Ansonsten hat mir auch diese Story wieder gut gefallen. Joschis Charakter lässt sich nach seinen Erlebnissen gut nachvollziehen. Was mir natürlich wieder nicht gefällt, ist sein Name. *lach
Ein Model mit Namen Joschi - hmmmmmmm, ich denke mal, er hätte sich einen Künstlernamen zugelegt. ^^


Ein Hauch von Kirschblüten von Kat Marcuse



Fallende Blütenblätter 
lassen einen von der großen Liebe träumen.
Jan und Tom schicken den Leser durch die Hölle der Gefühle. Man leidet, lacht und trauert mit ihnen.

Kat Marcuse ist es gelungen, mich mit ihrem ersten Gay Roman zu fangen. Ich will mehr!!!!! *lach
Ja, die Geschichte ist romantisch, sorry ... auch ein klitzekleines bisschen schnulzig :). Doch wer will Realität lesen? Davon haben wir alle selbst genug. Männer haben Gefühle ... ähm, das habe ich jetzt nicht gesagt. *lach
Doch, haben sie, und ich stehe dazu, dass ich gerne romantische Geschichten lese.

Die Autorin stellt sehr gut ausgearbeitete Charaktere vor.
Jan, der Angst hat, sich in dieser Beziehung selbst zu verlieren.
Tom, dessen Kampf mit seinen inneren Dämonen immer wieder fesselt.
Selbst die Gefühlswelt der Nebenprotagonisten wird klar umrissen.
Die Handlung ist stimmig, gut durchdacht und wird nie langweilig. Es wird sogar spannend, wenn Tom auf seinen Vater trifft, oder sein Leben neu plant. Tom ist immer für eine Überraschung gut.
Jans Ex und heutige beste Freundin sorgt für das Quäntchen Humor.
Der Schreibstil von Kat Marcuse ist flüssig und angenehm zu lesen.

Von mir gibt es die vollen 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

Bodyheater von Chrissy Pirols



Heiß, heißer, Hitzestau. ^^
Einer meiner eher seltenen Ausflüge in die Hetero-Szene und ich habe ihn nicht bereut. Die Entscheidung fiel mir natürlich leicht, da zwei Männer beteiligt waren.
Die Annäherung der Protagonisten erfolgt realitätsbezogen und nachvollziehbar. Die Gefühle zwischen den Partnern sind intensiv und einfühlsam geschildert.
Als Ralf in das Geschehen eingreift, das ich hier nicht weiter verraten will, rechnete ich mit mehr Dominanz von seiner Seite. Das hätte der Geschichte für meinen Geschmack noch etwas mehr Pep verliehen, aber auch so finde ich die Story sehr lesenswert.
Schade das sie so kurz war. Ich hätte gerne mehr gelesen. :)

Warum ich? Ohne Ausweg! von Bonnyb. Bendix



Lesenswert

Zunächst möchte ich klar stellen, das ich Freundschaftsrezensionen nicht mag und sie in der Regel auch nicht schreibe.
Heute breche ich meinen Vorsatz, um die negative Kritik einer homophoben, missgünstigen Autorin zu relativieren.

Der Inhalt von "Warum ich?" wurde bereits ausreichend geschildert, daher möchte ich mir endlose Wiederholungen ersparen.
In diesem Buch wird ein schwieriges Thema behandelt, nämlich die Beziehung eines Lehrers zu seinem Schüler.
Bonnyb ist es gelungen, das Ganze feinfühlig zu beschreiben, die zwiespältigen Gefühle von Thomas Kramer klar herauszuarbeiten. Der Leser leidet mit dem Erwachsenen, erkennt, wie sehr es diesen belastet, sich gegen die eindeutigen Avancen von Jannis nicht wehren zu können.
Kann man Jannis noch als Minderjährigen sehen? Er ist 16 Jahre alt und weiß genau, was er tut, als er sich an Thomas heranmacht.
Auch hier hat Bonnyb es geschafft, trotz des negativen Verhaltens, das Jannis an den Tag legt, dem Leser starke Emotionen zu vermitteln. Man möchte dem Jungen helfen, ihn an die Hand nehmen und ihm erklären, wo seine eigentlichen Probleme liegen.
Alles in allem kann ich nur eine Leseempfehlung für dieses Werk aussprechen.

Klar, es wird keinen Nobelpreis erringen, aber ich denke, diesen Anspruch erhebt Bonnyb auch nicht.
Es ist aber weder platt, abartig oder pornografisch. Es handelt sich "nur" um ein homoerotisches Werk.
Wer sich jedoch vor schwulen Männern ekelt, sollte das Buch einfach nicht lesen. Schließlich wird niemand dazu gezwungen.

Usher Grey - Jäger im Zeichen der Lust von Nicole Henser



Lustvolles Lesevergnügen

Mit dem „Feuerteufel“ bin ich in Ushers Geschichten eingestiegen. Einerseits ein Fehler, weil ich mir dadurch eine Meinung über den Hauptprotagonisten gebildet hatte, die ich jetzt revidieren muss. Andererseits bin ich froh, diese Geschichte zuerst gelesen zu haben, da ich die Zusammenhänge besser verstehe.
Usher ist und bleibt ein Macho, aber er ist auch tiefer Gefühle fähig. Man spürt die Liebe zu Simeon fast körperlich, wenn die beiden zusammen sind. Auch seine Beziehung zu Raven geht einem unter die Haut.
Wenn Usher irgendwann, im Fortgang dieser spannenden Story, zu sich selbst findet und die Mauern einreißt, die er um sein Herz gebaut hat, werden wir wohl noch so manche Überraschung erleben.

Für mich war es ein besonderes Vergnügen, lieb gewonnene Protagonisten aus „Feurige Offenbarung“ und „Dunkle Lust“ wiederzutreffen.
Das Usher sich den Templer anschließt, lässt darauf hoffen, dass es zu weiteren Treffen kommt. Besonders neugierig wäre ich darauf, noch ein bisschen über Brody und Delwyn zu erfahren.

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte weiter entwickeln wird. Die Zusammenstellung von Ushers Team verspricht jedenfalls eine Menge Zündstoff.
Wie werden Raven und Simeon damit umgehen, sich Ushers Liebe teilen zu müssen? Wie wird Paul reagieren, wenn er zum Team stößt? Wird Tristan „nur“ Ushers Freund bleiben oder doch seinem sexuellen Charme erliegen? Tarek nicht zu vergessen. Ein heißer Feenprinz, der sämtliche Konstellationen durcheinander fegen könnte. Seine interessanten Offenbarungen über Ushers Wesen haben meine Neugier ins Unermessliche gesteigert und ich hoffe, Nicole Henser lässt uns nicht zu lange auf den Fortgang der Geschichte warten.

Von mir auf jeden Fall fünf Sterne. Für eine sehr gut durchdachte Story, interessante Charaktere und vor allem für den guten Schreibstil und das hervorragende Lektorat.

Feuerteufel von Nicole Henser



Heißer Dämon

Die Autorin Nicole Henser ist mir durch einige Bücher bekannt. Allerdings bin ich auf die Reihe um Usher Grey erst über Facebook aufmerksam geworden.
Über den Inhalt des Buches muss ich nicht mehr viel sagen, da meine Vorredner das bereits mehrfach getan haben. Ich versuche einfach mal, das Ganze über meine Gefühle zu beschreiben.
Usher ist ein ziemlicher Draufgänger, der, zumindest in dieser Geschichte, nichts anbrennen lässt. Wer nicht bei Drei auf einem Baum sitzt, liegt unter ihm. Er benimmt sich wie ein typischer Macho, da ihm Frauen und Männer sofort zu Füßen liegen. Für meinen Geschmack ist er viel zu sehr von sich eingenommen und hätte mal einen Dämpfer verdient. *fg

Simeon, den ich von seinen Posts bei FB gar nicht mochte, sehe ich inzwischen in einem ganz anderen Licht. Dieses Buch, wenn man es richtig liest, vermittelt einem tiefe Einblicke in sein Empfinden. Allerdings ist er sich dessen wohl selbst nicht bewusst.
Ich hoffe für ihn, das Usher sich im Laufe der weiteren Abenteuer darüber klar wird, was für einen tollen Dämon er an seiner Seite hat.

Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Heiße Erotik, explizit und doch geschmackvoll beschrieben, macht Lust auf mehr. Die Handlung ist spannend erzählt und man will jetzt unbedingt wissen, wie die Geschichte zwischen Usher und Simeon weiter geht. Ich bin auch sehr gespannt, wie Usher mit seiner neuen Bestimmung, seinem neuen Job zurecht kommt.


Jetzt stürze ich mich in den nächsten Teil und freue mich auf weitere interessante Abenteuer.

Leben

Leben

Funktionieren -
jeden Tag.
Reagieren -
wie gewünscht.

Fremde Hypothesen -
immer untermauern.
Fiktionen anderer -
stets realisieren.

Traumfiguren -
jederzeit entsprechen.
Wunschvorstellungen -
unentwegt verwirklichen.

Ist es erlaubt,
nur Du
zu sein?
Nein!

Darfst du sein,
wer du
wirklich bist?
Nein!

Leben –
verlangt dein Blut.
Lieben –
erfordert leiden.

Gehst unter,
versinkst
im Strom
der Mitleidlosigkeit.

Das Herz -
tief getroffen.
In eisiger Kälte -
zerbrochen.

Seine Splitter -
liegen am Boden.
Knirschen -
unter jedem Tritt.

Zertreten -
Niedergetrampelt -
Zu glitzerndem
Staub zermahlen.

Dunkelheit -
lässt ihn
erstrahlen.
Ein allerletztes Mal.

Erloschen -
Zerschlagen -
Bleibt nur
grauer Dreck zurück.

© Gerry Stratmann Oktober 2013


Fragen

Fragen

Ich atme!
Also lebe ich.

Ich lebe!
Also denke ich.

Ich denke!
Also bin ich.

Ich bin!
Bin ich real?

Ich fühle!
Fühle ich wirklich?

Ich liebe!
Wen liebe ich?
Mich?
Dich?
Einen anderen?

Ich frage!
Frage ich zu viel?
Was ist richtig?
Was ist falsch?
Gibt es falsch und richtig überhaupt?

Ich bin frei!
Bin ich das?
Frei im Denken?
Frei im Fühlen?
Frei im Sein?

Ich existiere!
Tue ich das?
Bin ich vielleicht nur eine Fantasie?
Ein Schatten an der Wand?
Lebe ich nur einen Traum?

Bin ich der Albtraum eines Schläfers?

Ich wünsche mir, er wacht bald auf.

© Gerry Stratmann 21.02.2014